Die eigene Stimme wiedergewinnen

Die vielen neuen Kiezinitiativen und die Mietenstopp-Demo haben gezeigt, dass stadtpolitisch jenseits der Parteien und Parlamente einiges in Bewegung ist. Warum nicht am Wahltag deutlich machen, dass wir die unsoziale und undemokratische Stadtpolitik nicht weiter so hinnehmen werden?

Der Aktionstag am Wahltag

Als Auftakt gibt es um 14 Uhr ab Kottbusser Tor eine Demonstration durch von kommerzieller Inwertsetzung betroffene Kieze, vorbei an privatisierten Orten und Räumen, die nach Wiederaneignung schreien.
Danach beginnt die Kür: Leere Häuser beleben, Gärtnern im öffentlichen Raum, innerstädtisch zelten, die Wiederaneignung privatisierter Flächen, unangemeldete Partys, Flash-Mobs – Stadt selber machen eben. Nebenbei Nazis, Rassisten und Sozialchauvinisten zeigen, dass sie hier auf entschiedenen Widerstand treffen. Und zum Ausklang des Tages bieten sich diverse Wahlpartys dazu an, gegen den Strich zelebriert zu werden.


1 Antwort auf „Die eigene Stimme wiedergewinnen“


  1. 1 Marta 17. September 2011 um 13:46 Uhr

    Schön! Da bleiben wir mal wieder unter uns!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.